Wollen Sie einen Mitarbeiter in Österreich ohne Betriebsstätte einstellen und benötigen aber eine österreichische Gehaltsabrechnung? IPS kann Ihnen helfen, Mitarbeiter gesetzeskonform in Österreich einzustellen und abzurechnen, auch ohne österreichische Niederlassung oder Betriebsstätte.

Es bestehen 2 Möglichkeiten, wie Sie jemanden in Österreich ohne Betriebsstätte einstellen:

  1. Employer of Record (Österreich) – hier wird Ihr Mitarbeiter direkt bei uns angestellt und Vollzeit an Sie verliehen. Dies ist auch als Arbeitnehmerüberlassung in Österreich bekannt.
  2. Direkte Anstellung in Ihrem Unternehmen aber mit Lohnabrechnung nach österreichischem Recht durch Anmeldung Ihres Unternehmens als ausländischer Arbeitgeber

Beide Anstellungsmöglichkeiten bieten ihre Vor- und Nachteile. Treten Sie mit uns in Kontakt, um herauszufinden, welche besser zu Ihrem Vorhaben passt. Wir beraten Sie gerne und finden die beste Lösung für Ihr Unternehmen.

IPS ist Ihre globale Gehaltsabrechnungslösung für eine erfolgreiche und schnelle internationale Expansion ohne Betriebsstätte.

Remote Work Vollzeit von Österreich aus – Informationen für die Anstellung von Mitarbeitern in Österreich

Um sicherzustellen, dass Sie auf Anhieb im Ausland Erfolg haben, ist IPS als Ihr Partner für internationale Gehaltsabrechnungen da, um Ihnen bei der korrekten Anstellung Ihrer Mitarbeiter in Österreich und der landeskonformen Erstellung der österreichischen Lohnabrechnung beiseitezustehen. Folgend einigen Daten, um Ihnen das österreichische Lohnsystem näher zu bringen.

Lohnnebenkosten in Österreich

Die Lohnnebenkosten belaufen sich in Österreich auf etwa 36% für den Arbeitgeber; in Deutschland beträgt dieser Anteil rund 25%. Somit liegen die Lohnnebenkosten in Österreich deutlich oberhalb des europäischen Durchschnitts.

  • Krankenversicherung:
    3,78% von max. 4.860€
  • Pensionsversicherung:
    12,55% von max. 4.680€
  • Unfallversicherung:
    1,4% von max. 4.680€
  • Arbeitslosenversicherung:
    3% von max. 4.680€
  • Betriebliche Vorsorge:
    1,53% vom tatsächlichen Gehalt
  • Wohnbauförderung:
    0,5% von max. 4.680€
  • Insolvenzergänzungssicherung:
    0,35% von max. 4.680€

Wenn Sie keine Niederlassung in Österreich haben, benötigen Sie einen Dienst wie IPS um diese Sozialleistungen richtig nach österreichischem Recht zu berechnen und zu bezahlen.

Mit den internationalen Gehaltsabrechnungen in Österreich von IPS stellen Sie sicher, dass Ihr Mitarbeiter konform nach österreichischem Gesetz abgerechnet wird.

Arbeitsrecht in Österreich

Bei der Gehaltsabrechnung sollte beachtet werden, dass auch Arbeitgeber ohne Sitz in Österreich verpflichtet sind, ein Gehalt entsprechend der festgelegten Kollektivverträge zu zahlen, sollte der Mitarbeiter oder die Mitarbeiterin als gewöhnlichen Arbeitsort Österreich haben. Andernfalls drohen Strafen, die mit Bußgeldern zwischen 1.000€ und 10.000€ geahndet werden.

  • Eine Arbeitswoche beträgt in Österreich 40 Stunden.
  • Österreich hat 13 gesetzliche Feiertage. Ein Urlaubsanspruch von 25 bis 30 Urlaubstagen besteht je nach Anzahl der Arbeitstage pro Woche.
  • Im Krankheitsfall besteht ein Recht auf Lohnfortzahlung für 6 Wochen in vollem Maße und für weitere vier Wochen mit halbem Gehalt. Sonstige Fortzahlungen werden in vielen Sonderregelungen festgehalten.
  • Es gibt nur wenige Branchen, die keinem Kollektivvertrag unterliegen.

In Österreich ist auch die Unterscheidung zwischen Angestellten und Arbeitern zu beachten, für die jeweils andere Gesetze gelten. Unter Angestellte fallen jegliche kaufmännische Dienste, alle Bürotätigkeiten und sonstige höhere nicht-kaufmännische Dienste. Eine exakte gesetzliche Regelung zur Beschreibung der Tätigkeiten eines Arbeiters existiert jedoch nicht.

Kündigungen in Österreich

Kündigungen sind nicht formgebunden, jedoch ist die Schriftform zu empfehlen. Die Frist beträgt bei Angestellten:

  • im 1. und 2. Dienstjahr:       
    6 Wochen
  • ab dem 3. Dienstjahr:          
    2 Monate
  • ab dem 6. Dienstjahr:          
    3 Monate
  • ab dem 16. Dienstjahr:        
    4 Monate
  • ab dem 26. Dienstjahr:        
    5 Monate

Diese Fristen können durch Kollektivverträge und Arbeitsverträge geändert werden.

Bei Arbeitsverträgen, die nach dem 1. Januar 2003 abgeschlossen wurden, gibt es ein neues System, bei dem der Arbeitgeber 1,53% jeder Bruttogehaltszahlung in einen Spezialfonds einzahlt (die sogenannte Mitarbeitervorsorgekasse). Nach der Kündigung hat der Arbeitnehmer oder die Arbeitnehmerin die Möglichkeit, sich entweder die Beiträge, die aus diesem Fonds als Abfindung zu leisten sind, auszahlen zu lassen (vorausgesetzt, die Beschäftigung bestand länger als 3 Jahre) oder die Beträge im Fonds zu belassen, in den jeder neue Arbeitgeber weiterhin monatliche Zahlungen abführt. Nach Kündigung des Arbeitsverhältnisses hat der Arbeitgeber keine Verpflichtung zur Zahlung von Abfindungen. 

Gut vorbereitet in Österreich expandieren

Eigenes Personal in Österreich einzusetzen, erfordert fundiertes rechtliches Know-how und Kenntnis sämtlicher Compliance-Anforderungen. Die österreichische Gesetzgebung ist in diesen Belangen oft komplex und entwickelt sich stetig weiter.

Vermeiden Sie unsachgemäße Einstellungen, Compliance-Verstöße oder gar Geldstrafen, und erschließen Sie neue Standorte mit Fachkräften auf flexible Weise mit unseren International Payroll Services.

Wir helfen. Schnell
und unkompliziert!

Einfach anrufen
Tel. 02173 2039568
oder E-Mail schreiben!

Wir helfen. Schnell
und unkompliziert!

Einfach anrufen
Tel. 02173 2039568
oder E-Mail schreiben!